Honig direkt aus dem Bienenstock-Zapfhahn

teaserbreit

Die Honigernte ist für Tier und Mensch keine angenehme Sache. Nun haben zwei Australier eine Möglichkeit gefunden, Honig zu zapfen. Eine Revolution für die Imkerei.

von Gabriella Hummel. Dieser Artikel erschien im März 2015 auf 20minuten.ch.

Die gemeinsame Geschichte von Mensch und Biene reicht Tausende Jahre zurück. Bereits damals wurde Honig als Energielieferant gesammelt – die älteste bekannte Darstellung stammt aus Spanien und ist etwa 9000 Jahre alt. Schon früh erkannten die Menschen, dass sich Bienenstöcke am einfachsten ausnehmen lassen, wenn man die Bienen mit Rauch sediert, sodass sie nicht allzu angriffslustig werden, wenn man ihnen die Honigwaben wegnimmt. Das hat sich bis heute nicht wesentlich geändert.

Dazu kommt, dass die Honiggewinnung mit der Entnahme der Waben noch nicht beendet ist. Heutzutage werden sie mit einer sogenannten Honigschleuder mit Hilfe von Zentrifugalkraft entleert. Nun, für den Imker bedeutet die Honigernte viel Arbeit und für das Bienenvolk viel Stress. Doch das könnte sich jetzt ändern.

6 Millionen US-Dollar für «Flow Hive»

Ein Vater und sein Sohn haben es sich zum Ziel gesetzt, die Honigernte für alle Beteiligten (vor allem für die Bienen) erträglicher zu gestalten. Jahrelang tüftelten Stuart und Cedar Anderson an der perfekten Lösung – die sie nun offensichtlich gefunden haben: der Zapfhahn für den Bienenstock. Die Imker unter Ihnen schütteln jetzt mit Sicherheit den Kopf: Das geht doch nicht. Aber das dachten 13’000 andere vor Ihnen bestimmt auch, bis sie die Crowdfunding-Kampagne für den sogenannten «Flow Hive» mit insgesamt fast 6 Millionen US-Dollar (Stand 13. März 2015) unterstützten.

Das Geheimnis liegt in den besonderen Wabenrähmchen, die die Andersons entwickelt haben. Diese bestehen aus zum Teil vorgeformten Wabenzellen. Wenn die Bienen alle Waben mit Honig befüllt haben (zum Verständnis für die Nicht-Imker: Das erkennt man daran, dass die fertigen Waben über einen sogenannten Wachsdeckel verfügen, also quasi verschlossen sind), können die Waben mit einem einfachen Drehwerkzeug geteilt werden. Infolgedessen werden sie zu Kanälen, durch die der Honig nach unten fliessen kann. Dort wartet schliesslich eine Röhre, die die Ernte in den Behälter leitet – der Honig ist bereit für den Verzehr, direkt aus dem Honighahn. Für diese Prozedur muss weder das Rähmchen entfernt, noch eine Biene gestört werden. Oben im Video können Sie genau sehen, wie das Ganze funktioniert.

Gegen das Bienensterben

Auf jeden Fall scheinen die beiden Australier einen Imker-Nerv getroffen zu haben. Mittels eines Crowdfundings wollten sie 70’000 US-Dollar sammeln, um eine erste Produktion finanzieren zu können. Nun sind bereits fast 6 Millionen zusammengekommen und die Kampagne läuft noch länger als drei Wochen. Wer die Andersons unterstützt, kann ab einem gewissen Betrag den «Flow Hive» beziehen. Der komplette Bausatz kostet 600 Dollar, knapp 1300 wurden bereits verkauft.

Sie hoffen zudem, dass sie die Imkerei mit ihrer Erfindung auch für Menschen zugänglich machen können, die sich vor der Honigernte gescheut haben. Indirekt würden sie so zu mehr Bienenvölkern beitragen, was dem aktuellen Bienensterben entgegenwirken könne.

Sie sind kein Imker, aber wollen auch zu feinem Honig und glücklichen Bienen beitragen?
Gerade jetzt zur Frühlingszeit kann man ganz einfach verschiedene Blumenarten sähen, damit die Bienen auch genügend zu tun haben. Egal, ob in der Stadt oder auf dem Land. Sehr gut eignen sich Blumen, die viel Nektar und Pollen produzieren. Wabe3 beispielsweisebietet eine Saatmischung speziell für Bienen an.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*