52-Hertz-Wal: Der einsamste Wal der Welt

Noch nie hat ihn jemand zu Gesicht bekommen und doch weiss man, dass er seit über 30 Jahren allein lebt. Nun wollen ihn Filmer finden und seine Geschichte erzählen.

von Gabriella Hummel. Dieser Artikel erschien im Februar 2015 auf 20minuten.ch.

Bekannt wurde er 2004 durch einen Artikel in der «New York Times». Doch er zieht schon viel, viel länger seine einsamen Bahnen im Ozean: der sogenannte 52-Hertz-Wal. Oder auch: the Lonely Whale, der einsamste Wal der Welt. Gesehen hat ihn noch niemand, aber man weiss, dass er da ist. Denn sein Gesang wurde Anfang der 90er-Jahre erstmals auf einem Sonar, das eigentlich für Kriegszwecke bestimmt war, aufgenommen. Diese Töne klangen zwar nach Wal, aber eigentlich waren sie viel zu hoch, Wale singen höchstens auf einer Frequenz von 20 Hertz.

Ein grosses Mysterium

Jahr für Jahr wurde an der Küste Kaliforniens derselbe Walgesang aufgenommen, was den Verdacht erhärtete, dass es sich um ein Individuum handeln muss. Damit bestätigte sich dann auch die traurige Annahme, dass dieser eine Wal ein unfreiwilliger Einzelgänger ist. Denn wenn er auf dieser Frequenz kommuniziert, kann ihn mit Sicherheit kein anderer Artgenosse verstehen. Ein grosses Mysterium rankt sich allerdings seit Jahrzehnten um den einsamsten Wal der Welt. Denn niemand weiss, weshalb er diesen «Sprachfehler» hat. Forscher vermuten, dass es sich entweder um ein Hybrid aus Finn- und Blauwal oder um einen körperlich behinderten Wal handelt.

Die wahre Geschichte

In den USA ist der 52-Hertz-Wal vielen Menschen ein Begriff, seit dem Artikel in der «New York Times» hat er Stoff für Dutzende Lieder und Erzählungen geliefert. Nun wollen ihn aber zwei Dokumentarfilmer und ein Team von Forschern finden, um die wahre Geschichte des einsamen Wals zu erzählen und herauszufinden, um welche Art von Tier es sich handelt. Sie haben eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen, um die enormen Kosten, die eine solche Mission verursacht, decken zu können. Wenn Sie dieses Vorhaben unterstützen möchten, dann folgen Sie diesem Link.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*